Raus aus Gas

Gemeinsam gestalten wir die Heizungswende! 

Videos

Wir erklären Ihnen, wie ein Heizungstausch abläuft und stellen ein Wiener Projekt vor.

In diesem Schritt-für-Schritt-Video begleiten wir Sandra und erfahren, wie ein Heizungstausch in einem mehrgeschossigen Wohnbau abläuft und gelingen kann.
Vom Anruf bei der Energieberatung über die Eigentümer:innenversammlung bis hin zur Abschlussfeier im Garten ist alles mit dabei.

Teile dieses Video mit deinen Freund:innen.

In diesem Video erfahren wir von Christine Zeilner, der Hausverwalterin eines mehrgeschossigem Gründerzeithauses in Wien, welche Vorteile eine vollständige thermische Sanierung mit sich bringt.
»Man hat das Gefühl, die Mieter fühlen sich einfach viel wohler und sparen natürlich enorm bei den Heizkosten.« – Christine Zeilner

Teile dieses Video mit deinen Freund:innen.


In 3 Schritten zum Heizungstausch


1. Rufen Sie Ihre Energieberatung an

Alle Infos zu Ihrem Bundesland auf einen Blick:

Hauskunft Wien, Die Sanierungsberatung für Häuser mit Zukunft
Stadiongasse 10, 1010 Wien
T. 01 4028400
beratung@hauskunft-wien.at
hauskunft-wien.at

DIE UMWELTBERATUNG Wien
Fachberatung Energie und Fachberatung Bauen/Wohnen
Buchengasse 77/4, 1100 Wien
T. 01 8033232
service@umweltberatung.at
umweltberatung.at/bauberatung

Energieberatung Niederösterreich (eNu)
T. 02742 22144
office@energieberatung-noe.at
energieberatung-noe.at
OÖ. Energiesparverband
Landstr. 45, 4020 Linz
T. 0732 7720-14860
T. 0800 205206 (Energiespar-Hotline)
office@esv.or.at
energiesparverband.at
Energieberatung Salzburg
Fanny-von-Lehnert-Straße 1, 5020 Salzburg
T. 0662 8042-3151
energieberatung@salzburg.gv.at
salzburg.gv.at/energieberatung
Energieberatung in der Steiermark
Landhausgasse 7, 8010 Graz
T. +43 316 877 3955
energieberatung@stmk.gv.at
ich-tus.steiermark.at
Energieberatung Burgenland
TechLab, Thomas-Alva-Edison-Str. 2 BT 4, 1.OG
7000 Eisenstadt
T. 02682 23 322
office@eb-bgld.at
eb-bgld.at
Netzwerk Energieberatung Kärnten (netEB)
Arnulfplatz 1, 9021 Klagenfurt
T. 050 53618802
energieservice@ktn.gv.at
neteb-kärnten.at/
Energieagentur Tirol
Südtiroler Platz 4/3, 6020 Innsbruck
T. 0512 589913
office@energieagentur.tirol
energieagentur.tirol
Energieinstitut Vorarlberg
Stadtstr. 33/CCD, 6850 Dornbirn
T. 05572 31202-112
energieberatung@energieinstitut.at
energieinstitut.at/buerger/energieberatung


2. Erkundigen Sie sich, welche Fördermöglichkeiten es gibt

In Österreich gibt es verschiedene Förderungen für den Heizungstausch, darunter die “Sanierungsoffensive” des Bundes und regionale Förderprogramme. Informieren Sie sich bei der Bundesförderstelle für Energieeffizienz oder Ihrer Landesregierung. Erfolgt der Austausch einer Gasheizung gegen eine klimafreundliche Alternative, gibt es zusätzlich einen “raus aus Gas”-Bonus.

Die Austrian Energy Agency Förderdatenbank bietet Ihnen eine umfassende Übersicht über aktuelle Förderungen.


3. Kontaktieren Sie Ihre Hausverwaltung

Wir haben für Sie eine kurze Email-Vorlage erstellt, die Sie verwenden können, um Kontakt mit Ihrer Hausverwaltung aufzunehmen.

Klicken Sie einfach auf die Schaltfläche unten, und Ihre E-Mail wird mit der Muster-E-Mail geöffnet. Sie können den Text immer noch ändern oder einfach die Adresse Ihrer Hausverwaltung eingeben und auf “Senden” klicken.

Fragen & Antworten

Ganz einfach: Alte Heizungen sind echte Geldfresser! Sie verbrauchen viel mehr Energie als moderne Systeme. Neue Heizungen sind effizienter und sparen Brennstoff – und somit Geld.

Österreich hat noch viele alte Heizungen, die fossile Brennstoffe wie Gas, Öl, Koks oder Kohle verwenden. Das belastet nicht nur den Geldbeutel, sondern auch das Klima. Schon bei der Herstellung dieser Brennstoffe entstehen große CO2-Emissionen. Ein durchschnittlicher Heizkessel in einem 120m² großen Haus produziert etwa 4,7 Tonnen CO₂ pro Jahr!

Nicht nur sparen Sie Geld, sondern Sie steigern auch den Wert Ihres Eigentums. Die Modernisierung Ihres Heizsystems macht Ihre Immobilie attraktiver und nachhaltiger – ein Plus für den Wert und die Umwelt.

Hinweis: Diese Antworten sind allgemeiner Natur. Für individuelle Beratung sollten Sie sich an Fachleute wenden.

Jedes Haus ist individuell, und so auch das passende Heizungssystem. Bei der Frage, welches nun zu Ihrem Mehrparteienhaus passt, kann Ihnen die Energieberatung ihres Bundes weiterhelfen. Des Weiteren erstreckt sich die Beratung auch auf weitere potentielle Energiesparmaßnahmen in ihrem Haus. Diese kann – abhängig vom Bundesland – vor Ort, telefonisch oder digital ablaufen.

“Grünes Gas” ist eine nachhaltige Alternative, jedoch nicht immer in ausreichender Menge verfügbar. Die Umstellung auf erneuerbare Energieträger erfordert oft auch Anpassungen am Heizsystem und kann kostenintensiv sein.

Nein, eine Fußbodenheizung ist nicht zwingend erforderlich. Wärmepumpen können mit verschiedenen Heizkörpern kombiniert werden. Eine Fußbodenheizung kann jedoch die Effizienz der Wärmepumpe erhöhen.

Die Dauer variiert je nach Projekt. Einfache Tausche können einige Tage dauern, während umfassendere Umstellungen mehrere Wochen in Anspruch nehmen können. Planen Sie rechtzeitig und sprechen Sie mit einem Fachmann, um Ihren Zeitrahmen festzulegen.

Planen Sie Ihren Einbau am besten in den Frühlings- oder Sommermonaten, da der Heizungsbedarf während dieser Zeit gering ist und während der Modernisierungsarbeiten kein Heizen möglich ist.